21.09.2017

Krampe Kipper: vom Testeinsatz direkt in den Firmen-Fuhrpark

Gleich drei Krampe Kipper unterzog die Firma Hahn Kompost e.K. einem Praxistest beim Transport diverser Recycling-Güter: Den Kippsattel KS 900, seinen gewichtsoptimierten Bruder KS 950 als Alu-Auflieger sowie den Tridem Hakenliftanhänger THL 25 L in extra langer Ausführung, den Hahn aktuell noch testet. Der Kippsattel KS 900 und auch der KS 950 überzeugten bereits auf ganzer Linie im Praxiseinsatz und gehören mittlerweile fest zur „Hahn-Flotte“.


Das familiengeführte Unternehmen Hahn aus der Nähe von Regensburg, entstanden aus einem landwirtschaftlichen Betrieb, ist heute vor allem in der Verwertung und dem Recycling von organischen Abfällen aktiv. Dazu gehört auch die Produktion und der Vertrieb von Holzhackschnitzeln. Ein Geschäft, das boomt: Neben der Nachfrage von Privatpersonen steigt auch der Bedarf bei gewerblichen Kunden zum Beispiel für den Betrieb von Heizungsanlagen. So entstehen jeden Tag gut 800 m³ Hackschnitzel. Sei es durch den unliebsamen Borkenkäfer in den Wäldern von Thurn und Taxis oder aber im Zuge der Stilllegung alter militärischer Truppenübungsplätze, deren Nadelbaumbestand gerodet und verarbeitet wird.  


Um seine Transportkette im Bereich der Hackschnitzel zu verbessern, hat dir Firma Hahn Anfang 2016 den Krampe Kippsattel KS 900 zur Vorführung ausgeliehen. „Bei einem Transportvolumen von 47 m³ können wir mit dem Anhänger viel Material in nur einer Tour mitnehmen“, so Luck, Fahrer bei Hahn Kompost und zuständig für den KS 900. „Durch die Geländegängigkeit des Aufliegers sind wir außerdem in der Lage, die Hackschnitzel direkt im Wald zu laden, das spart Zeit.“


Als dann Ende des Jahres 2016 der neu entwickelte Kippsattel als Alu-Version KS 950 auf den Markt kam, wurde auch dieser Krampe Kipper getestet, für gut befunden und gekauft. „Der KS 950 fährt hauptsächlich mit in der Hackschnitzel-Kette, hat aber auch schon Torf, Kompost, Sand, Holzreste und Recyclingmaterial  transportiert“, berichtet Ben, der Fahrer des KS 950. „Durch das luftgefederte Fahrwerk ist der Auflieger durch die Absenkautomatik nicht nur sehr standsicher beim Kippen, auch während der Fahrt merkt man von dem Anhänger nichts."


Neben Hackschnitzeln ist Kompost eines der gängigsten Transportgüter des Recyclingunternehmens. Der meiste Kompost wird von LKW mit Containern geladen. Um die Container effizienter zu nutzen und die Schlepper besser auszulasten, die für die Feldarbeit gebraucht werden, fährt aktuell ein Krampe THL Tridem Hakenliftanhänger bei Firma Hahn zur Probe. Dabei handelt es sich um die neue verlängerte Version des THL 25 L mit einer Hubkraft von 25 t. Dieser Kipper kann durch einen klappbaren Unterfahrschutz bis zu 8,5 m lange Container aufnehmen. Das Maß passt hervorragend: Die meisten Hahn-Container sind ca. 8 m lang.


Der Hakenliftanhänger war bisher in der Getreide-Ernte und in der Hackschnitzel-Kette im Einsatz. Hier ist von Vorteil, dass ein Container abgestellt und befüllt werden kann, während der nächste schon geholt wird. Wartezeiten werden so vermieden und der Fahrer kann noch effizienter arbeiten.


Neben den genannten gibt es weitere Krampe Kipper, die als Testfahrzeug ihre Vorteile unter Beweis stellen. Aktuell touren drei Krampe Alu-Kippsattel KS 950 als Vorführer durch Deutschland.


« Zurück