Art.-No.: ZL.NP250
Kupplungspunkt Zwangslenkung Normvorschlag

Der Kupplungspunkt für eine hydraulische Zwangslenkung an der Zugmaschine nach ISO/ DIS 26402 basiert auf der 80 mm-Kugelkopfkupplung als spielfreie Zugvorrichtung. Für die Zwangslenkung von zwei Achsen beim Tridemkipper sind links und rechts der Zugkugel je eine 50 mm-Kugel montiert. Beim Tandemkipper mit einer gelenkten Achse reicht aus eine 50 mm Kugel aus. Dei 50ger Kugeln zur Aufnahme der Zwangslenkung-Geberzylinder sind rechtwinklig im Abstand von 250 mm auf gleicher Höhe zur 80ger Zugkugel angeordnet. Der Fachverband Landtechnik im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer) hat neben diesen Maßen auch die Mindestfreiräume im Bereich der Kugeln festgelegt. Diese Maße stellen sicher, dass der Kuppelvorgang problemlos möglich ist und es bei Kurvenfahrten sowie beim Befahren von unebenen Wegstrecken nicht zur Kollision der Bauteile kommt. Schließlich ist auch noch festgelegt, dass die maximale Kraft, die in Richtung der Geberzylinder auf eine 50ger Kugel wirkt, höchstens 20 kN (etwa 2 t) betragen darf. Daher sind beim Tridemkipper auch zwei Kugeln erforderlich, um die zulässigen Werte nicht zu überschreiten. Das neue System hat viele Vorteile, denn jetzt hat die spezielle Anpassung an unterschiedliche Zwangslenkungssysteme ein Ende. Alle zwangsgelenkten Fahrzeuge können mit jedem Schlepper kombiniert werden, der mit diesen Koppelpunkten ausgestattet ist. Es sind lediglich noch die Radanschläge zu überprüfen, da die Traktoren ja mit unterschiedlichen Spurweiten bzw. Reifenbreiten auf der Straße unterwegs sind. Ein großer Vorteil ist auch, dass die Unterlenker am Traktor nicht demontiert werden müssen, wie es früher bei zwangsgelenkten Anhängern oft der Fall war. Weitere Vorteile dieser neuen Norm sind die hohe Bodenfreiheit (die Kupplungspunkte waren früher oft unterhalb der Zugöse angebracht) und das problemlose Ankuppeln der Zapfwelle.