07.12.2020

Krampe Kipper – #ready for future
EU-Typgenehmigung ermöglicht problemlose europaweite Zulassung bei höchsten Sicherheitsstandards

Nach fast zwei Jahren, die ein Entwicklungsteam bei Krampe für die aufwändige Vorbereitung, zahlreiche praktische Tests und die Erstellung von Beschreibungsbögen investiert hat, hat das Kraftfahrt-Bundesamt die Genehmigung erteilt: Ab sofort werden grundsätzlich alle Krampe Tandem-Anhänger und ab Januar auch alle Tridem-Anhänger mit EU-Typgenehmigung ausgeliefert. Lediglich Sonderbauten oder Fahrzeuge mit einer Zulassung schneller als 40 km/h müssen noch dem TÜV für eine nationale Einzelabnahme vorgeführt werden.

Die Typgenehmigung nach EU (VO) 167/ 2013 ist mittlerweile in vielen europäischen Ländern Pflicht für die Zulassung von land- und forstwirtschaftlichen Neufahrzeugen und somit für den Fahrzeugbauer, die Händler und Kunden gleichermaßen wichtig.

Mit Auslieferung der typgenehmigten Fahrzeuge gehen ab sofort COC-(Certificate of Conformity) Papiere einher. Sie ersetzen die die bisherigen TÜV-Papiere der Einzelabnahme und ermöglichen eine problemlose Fahrzeug-Zulassung im gesamten europäischen Raum.

Die zeit- und kostenintensiven nationalen Fahrzeug-Abnahmen bei den örtlichen Zulassungsbehörden, die zum Teil wie beispielsweise in Dänemark praktische Bremsversuche bei jedem Anhänger voraussetzen, entfallen für Krampe Kipper künftig komplett.

Neben dem Export profitieren aber auch die deutschen Kunden von der Zertifizierung des Herstellers. Denn Voraussetzung für die Genehmigung ist ein durchgehendes Qualitätsmanagement, das gewährleistet Fahrzeuge nach höchsten, EU-weiten Qualitäts- und Sicherheitsstandards.

Die Prozesse und Produktion bei Krampe sind qualitätsgeprüft und standardisiert. Somit ist es möglich alle sicherheitskritischen im Fahrzeug montierten Bauteile von den ausgewählten, oft regionalen Lieferanten über die Produktion bis zum Kunden hin nachzuverfolgen. Somit kann auch nach 20 Jahren noch genau das Ersatzteil geliefert werden, welches zum betreffenden Krampe Anhänger passt.

Darüber hinaus bringt die EU-Typgenehmigung sicherheitsrelevante technische Verbesserungen am Fahrzeug mit sich:

+ Ein neuer variabler Unterfahrschutz kann nach Rädergröße und Kundenwunsch angepasst und bei Beschädigung einfach ausgetauscht werden – eine Gebrauchsmuster-geschützte Lösung.
+ BPW-Achsen mit hochgesetzten Bremszylindern: Diese sind vor Schmutz und Beschädigungen geschützt und ermöglichen den Einsatz einer kombinierten pneumatisch-hydraulischen Bremsanlage für den Export.
+ Alle Fahrzeuge mit BPW-Achsen werden mit automatischen Gestängestellern ausgestattet.
+ Vordere weiße Begrenzungsleuchten, Seitenmarkierungsleuchten und Positionsleuchten hinten verbessern die Sichtbarkeit im Straßenverkehr.
+ Neue extrem schlagfeste 3-Kammer LED-Rückleuchten mit modernen Lauflicht-Blinkern
+ Eine neue Handbremse mit verstellbarer Kurbel und erhöhter Bremsleistung gewährleistet einen sicheren Stand – auch bei schrägem Untergrund. Die Eigenentwicklung passt zur Kombination mit dem großen Federweg der Fahrzeuge, sodass beim Ausfedern kein unerwünschter Bremsvorgang ausgelöst wird.
+ Ein erhöhter Luftvorrat für einen immer sicheren und kontrollierten Bremsvorgang
+ Ein zusätzliches Relaisventil an jeder Achse für ein direktes Ansprechen der Bremsen und eine Schwellzeit von unter 0,4 sec.

Auch langfristig spielt die EU-Typgenehmigung den Kunden in die Karten, denn ein späterer Verkauf des gebrauchten Krampe Kippers ist nun problemlos EU-weit möglich.

Neben dem internationalen Denken gehören auch eine hohe Wertstabilität und eine nachhaltige Produktion seit jeher zum Selbstverständnis der Krampe Philosophie „Qualität auf Rädern".

Seit zehn Jahren deckt eine hauseigene PV-Anlage auf den Dächern der Krampe Hallen ca. 150% des benötigten Eigenbedarfs an Strom. Für das Heizen der Büros und Produktionshallen bezieht Krampe Fernwärme von der benachbarten Biogasanlage und beteiligt sich am Bau eines gerade errichteten Bürgerwindparks in der Nachbarschaft. Neben dem gesunden Energiemix wird aber auch in Sachen Einkauf, Produktion und Personal nachhaltig gedacht.

Die Firma Krampe Fahrzeugbau ist international ausgerichtet, die Fahrzeuge werden mit hoher technischer Qualität nach Kundenwunsch gefertigt und „grün produziert". Das traditionsreiche münsterländische Unternehmen ist bereit für die Zukunft – mehr Informationen finden Sie unter: www.krampe.de/readyforfuture

 





« Zurück
 




Krampe Fahrzeugbau GmbH

Zusestraße 4 · D-48653 Coesfeld-Flamschen · Tel: +49 (0)25 41/80 178-0 · Fax: +49 (0)25 41/80 178-14 · Mail:info@krampe.de

gedruckt 28-11-2021 09:23:18 Uhr

Top